15. November 2021

40. Bundesgewerkschaftstag des BSBD in Soltau/Niedersachsen

„Das war eine wirklich gelungene Veranstaltung!“

So oder so ähnlich lauteten die Kommentare der Delegierten beim 40.Bundesgewerkschaftstag des BSBD.

Diesmal fand der BGT vom 10.11. – 11.11.21 in Soltau im Hotel Park Soltau in Niedersachsen statt.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Deine Gewerkschaft, Deine Zukunft“.

Monatelang hatten sich alle Beteiligten intensiv vorbereitet um den BGT zu einem Erfolg werden zu lassen.

Das Geschehen rund um die Corona-Pandemie machte es nicht einfacher. Im Mittelpunkt stand Bemühen für die Delegierten ein Höchstmaß an gesundheitlicher Sicherheit zu gewährleisten.

Am 10.11.21 pünktlich um 09.30 Uhr startete der Bundesgewerkschaftstag mit der Eröffnungsrede des amtierenden Bundesvorsitzenden René Müller.

Es folgte ein Grußwort des gastgebenden Landesvorsitzenden des VNSB Oliver Mageney.

Anschließend wurden die Wahlen des versammlungsleitenden Präsidiums sowie des Ältestenausschusses durchgeführt.

Der Bundesvorsitzende fasste die Arbeit der Bundesleitung in den letzten fünf Jahren in seinem Geschäftsbericht zusammen.

Es folgte der Kassenbericht des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Alexander Sammer.

Die Delegierten verfolgten beeindruckt der äußerst positiven Entwicklung der Bundeskasse.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die im Übrigen nichts zu bemängeln hatten, wurde die Bundesleitung einstimmig entlastet!

Anschließend folgten die Neuwahlen der Bundesleitung sowie der Kassenprüfer für die neue Legislaturperiode.

Kollege René Müller stellte sich erneut zur Wahl zum Bundesvorsitzenden des BSBD und wurde einstimmig (!) wiedergewählt.

Die Wahlen von Alexander Sammer, Sönke Patzer und Horst Butschinek, die bereits in der abgelaufenen Periode der Bundesleitung angehörten, verliefen ebenfalls jeweils beeindruckenden Ergebnisse.

Neu in die Bundesleitung gewählt wurden die Kollegin Dörthe Kleemann sowie der Kollege Martin Kalt.

Diese wurden notwendig da die bisherigen Mitglieder Kollegin Anja Müller und Kollege René Selle nicht wieder antraten.

Auch die „neuen“ Mitglieder der Bundesleitung wurden mit einem großen Vertrauensvorschuss in die Bundesleitung gewählt.

Nach den Wahlen ging es in den Arbeitsmodus.

Die von den Landesverbänden vorgelegten Anträge, die die Gewerkschaftsarbeit in den nächsten fünf Jahren wesentlich bestimmen werden, wurden von den Delegierten diskutiert.

Hier kam es zu leidenschaftlichen und emotionalen Diskussionen an deren Ende dann ein für alle Teilnehmer gutes Ergebnis stand.

Das ist gelebte Demokratie!

Damit endete der erste Tag des Bundesgewerkschaftstages.

Es folgte ein Abendprogramm, bei dem die Delegierten sowohl Networking betreiben als auch einen Abend im Kreise von Freunden feiern konnte. Das gehört dazu!

Am nächsten Tag folgte ab 10.00 Uhr der öffentliche Teil der Veranstaltung.

Die Rednerzahl wurde hierbei bewusst klein gehalten. Das Pandemiegeschehen bestimmte auch hier wesentlich mit.

Den Auftakt machte auch hier der alte und neue Bundesvorsitzende René Müller, der seine Vorstellungen für die nächsten fünf Jahre deutlich formulierte.

Als Gastredner und Ehrengast kam dann der Vorsitzende des DBB, Kollege Ulrich Silberbach, zu Wort. Er ging in seiner Rede auf die laufenden Tarifverhandlungen sowie die Rolle des BSBD innerhalb der DBB-Familie ein.

Den Abschluss machte gestaltete Kollege Oliver Mageney vom VNSB.

Für die Ehrungen für ausscheidende Mitglieder des Bundeshauptvorstandes bildete der öffentlich Teil des BGT einen würdigen Rahmen.

Pünktlich um 11.11 Uhr endete der öffentliche Teil. Den Abschluss zelebrierten die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen, startete doch genau um diese Uhrzeit der Karneval.

Alles in allem war es ein rundum gelungener Gewerkschaftstag.

Reden, engagierte Diskussionen und auch der Spaß kam nicht zu kurz.

 

Wir freuen uns auf Berlin im Jahre 2026!